Kategorien

Archive

Blogroll






Da ist es nun vorbei, dass “Mittelalterlich Phantasie Spectaculum” am Pfingstwochenende in Hohenwestedt. Man glaubt gar nicht, wie gut sich nach 2 Tagen schwitzen eine Dusche anfühlen kann. ;)

Am Freitag sind wir sozusagen angereist und erst mal nach Bad Bramstedt zum übernachten gefahren. Mit gut 1 1/2 Stunden Verspätung haben wir uns ja schon ziemlich aufs Bett gefreut. Was man nicht manchmal alles so auf sich nimmt. :)
Ein Satz schon mal vorne weg, für ein MPS würde ich jederzeit wieder ein WGT sausen lassen.
Für alle die mir das übel nehmen, die dürfen hier gerne aufhören zu lesen. :D
Naja jedenfalls gings es nach einer guten Pizza endlich schlafen. Das ganze sah dann irgendwie so aus.

image

Ich muss sagen, ich hab noch nie vorher in einem Schlafsack geschlafen, und bequem ist definitiv auch was anderes.
Samstag früh ging es dann endlich nach Neumünster und von Neumünster nach Hohenwestedt (Howe). Dort angekommen, wurde erstmal einer von vielen Campingplätzen gesucht. Gefühlt hatten wir den, der am entferntesten vom Festival Gelände war. Nach dem Check – In folgte… Zelt aufbauen… Die Anleitung konnte man auch so ein bisschen vergessen. Wie funktioniert das mit den Schnüren doch gleich? Als es dann irgendwann endlich stand, sind wir losgezogen um einen Einkaufsmarkt zu finden. Sky, sowas wie Rewe, Kaufland oder so. Super, das es da sowas gab. ;)
Aber lasst euch gesagt sein, eine kleine Flasche, eines weinhaltigem Gesöff mit Orange (okay 1 1/2 Flaschen) auf nüchternen, warmen Magen ist nur bedingt zu empfehlen. Zum Frühstück gabs also nen Klops (Bulette) und Bratwurscht vom Drachengrill. Das ganze MPS Gelände war wirklich riesig. Und mit riesig meine ich auch riesig. Für alle WGT Gänger (falls einer von den bis hierher gelesen hat :D ) kann man vergleichsweise sagen 5-6 mal so groß. Es ist kaum vorstellbar. Es gab viele verschiedene Heerlager, Essensbuden (zu denen komme ich später nochmal zurück :) ) Klamottenstände, Schmuckstände und Alkoholstände. Die Essensbuden waren ganz besonders fies. Alleine an dem Tag hab ich gefühlte 5 Kilo zugenommen. Klops, Hexenpeitsche (30 cm gegrillte Mettwurst… fett, fettiger, ultra fettig), Eis mit Sahne, Wrap mit Feta und schön Kräutesoße drauf, Apfelringe (die wurden glaube in der Fritteuse gemacht)
Das meine ich mit den gefühlten 5 Kilo. :D Ab nächster Woche wird wieder gefastet, denn das war nur Zeug, was ich alleine in mich geschaufelt habe. ;)
An dem Tag hab ich mir dann auch einen fetten Sonnenbrand zugezogen.

image

Und das alles auch nur, weil wir vor der Feuerspektakel Bühne auf Corvus Corax gewartet haben, ohne uns natürlich einzucremen. Sonnencreme ist bestimmt zum essen da, statt zum einsprühen.
Mittlerweile ist es allerdings schon etwas besser geworden und ich konnte letzte Nacht auf der Seite schlafen.
Corvus Corax machten 2 Tagessets und ein Nachkonzert. Wir haben uns alles angeschaut. Meiner Meinung nach, kann man es sich mal anhören, allerdings würde ich kein Geld nur für CC ausgeben. Das sieht der Mann des Hauses aber glaub ich anders. :) Zwischen den Konzerten ging es immer wieder an die Essensbuden, irgendwie musste das ganze Zeug ja in meinem Magen landen.
Die Heerlager waren im Wald gewesen und da ist uns Hagrid begegnet und Gandalf der Weiße war auch in Howe. Und das ist mein voller Ernst. :D Harry Potter und Herr der Ringe passt irgendwie zum MPS. Achja und solche komischen, hässlichen, dreckigen, stinkenden Orks’e aus Herr der Ringe waren auch zu finden. It was magic. :)
Bei der Gelegenheit haben wir dann auch den Drachen daselbst gefragt wegen MPS in Leipzig. Es steht definitiv für nächstes Jahr fest. :) Also alle schön Werbung machen, damit der Drache daselbst immer gerne kommt. :D
Zwischen Corvus Corax spielte die Band “Celtica Pipes Rock” Ich fand sie ziemlich gut, der Mann des Hauses nicht so. Es war halt auch mal was anderes.
Nach dem Nachkonzert von Corvus Corax trieb es uns dann in Richtung Zelt. Es war ein langer, warmer Tag mit viel zu viel Essen.
Zum Glück gab es Shuttle Busse, sonst hätten wir noch eine ganze Weile laufen bzw. rollen müssen, denn wir hatten ja gefühlt den am weitesten entfernten Zeltplatz gewählt.
Als wir dann endlich lagen und ich mir mit meinem netten Sonnenbrand einen abgequält habe, schnarchte es rechts und links von mir. Wie hätten die Heerlager gerufen? JUBEL!!!

Glückwunsch an die, die bis hier standhaft geblieben sind und bis hier gelesen haben, jetzt folgt Tag 2.

Bereits um kurz nach 8 meinten die Nachbarn links von uns, Autotüren zu knallen und immer wieder “SCHATZ” hier “SCHATZ” da rufen zu müssen. Das kann einem irgendwann ziemlich aufn Sack gehen. Also haben wir uns mal langsam aus den Schlafsack geschält und uns Tageslicht tauglich gemacht. Heist soviel wie Waschlappen schnappen und Katzenwäsche machen, schminken, Haare entwirren und ganz wichtig, Sonnencreme benutzen. :)
Heute war endlich der Tag auf den ich so lange gewartet habe.

image

Aber als erstes musste Frühstück her. Mhh der Crêpes war verdammt lecker mit dem Apfelmus. Möge das große Fressen also wieder beginnen. Der Mann des Hauses bevorzugte es herzhaft. Eine Ritterstange, klingt perverser als es ist. Man nehme eine Laugenstange mit Schinken und Gouda. Naja wem es schmeckt nich wahr. Irgendwann gab es dann nochmal nen Wrap mit Feta und schön Kräutesoße drauf, Apfelringe und Nudeln mit Käsesoße. Die Apfelringe waren echt der Hammer. Erwähnte ich schon das nächstes Jahr das MPS nach Leipzig kommt? Hoffentlich kommt dann auch der Stand mit! Die Nudeln mit Käsesoße brauchen aber nicht mitkommen. Schade eigentlich, ich esse das so gerne.

Während ich hier so schreibe, stellen wir fest, Fahrer Tom ist risikofreudiger als Fahrer Peter. :D Hab mich sicherheitshalber erstmal angeschnallt. XD Der will bestimmt nach Hause. :)

Zwischen den Essenspausen ging es dann mal an die verschiedenen Bühnen. ZB. Rapalje, ich glaube das sind Niederländer oder so. Klang jedenfalls gut und bekommt auch eine Weiterempfehlung. Zwischendurch gab es dann auch noch die “Kilkenny Band”. Hat definitiv auch Potenzial. Naja und über “Versengold” kann man sich streiten. Haben auch ein paar Lieder dabei, die okay sind, aber den ganzen Tag über muss man es auch nicht hören. Und dann endlich…

image

2 Tagessets und ein Nachkonzert. Die Götter unter den Spielleuten. Ist das zuviel geschwärme? Eigentlich nicht. :)
Leider hat es nie für die erste perfekte Reihe gereicht. :( Dafür sind wir während des ersten Tagessets schön durchgeweicht.
Auf 3 2 1 “SCHEISS WETTER!” Sie fangen an und es fängt an zu regnen. Sie sind fertig und es hört auf zu regnen.  Die Frisur saß natürlich gar nicht mehr. Dafür hat das “auf 3 2 1 “SCHEISS WETTER!”" gut geholfen. Den Rest des Tages war es super. Natürlich hab ich auch fleißig Autogramme gesammelt und dieses mal alle bekommen,  mitsamt Fotos.

image

Man könnte denken, der Till wollte ne Photobomb machen, aber das war vom Mann des Hauses so gewollt. Wir hatten jedenfalls Spaß. Mit dem Herrn Lasterbalk mussten wir auch üben. Immer schaut er woanders hin, nur nicht da wo er soll. :D
Ausserdem hatten die lieben SaMo’s eine Überraschung für uns. Sie trugen Rosa!
Sieht gut aus wa. :D

image

Nachdem die holde Weiblichkeit wollte, dass sie sich doch wieder ausziehen mögen, drehten sie den Spieß um und wollten sich nur ausziehen, wenn die Damen vor der Bühne sich auch ausziehen. Das ganze endete dann wie folgt…

image

Passt perfekt oder? :)
Irgendwann folgte dann schon das Nachkonzert. Und es wurde heiß, und durch den Sonnenbrand wurde es noch heißer. SaMo brachte uns “Feuer, den Zorn der Götter auf die Welt.”

image

(Man möge bitte den Arm im Bild ignorieren)
Die Götter zahlten uns das heim, indem Sie die Zeit viel zu schnell vergehen lassen haben.
Es  war einfach ein wunderbarer Konzertabschluss von SaMo. Ob Alea den beinah Absturz schon überwunden hat? :) Mir jedenfalls ist kurz das Herz stehen geblieben.

Nachdem sie sich von uns verabschiedet haben,  ging es für uns nochmal ne Runde an den Merch-Stand von SaMo. Lieber Bruder Frank, ich konnte das Kopfkino ganz gut unterdrücken und habe mir diverse Dinge einfach nicht vorgestellt. :D
Nachdem wir dann zum Abendbrot noch was essen mussten ging es an den Stand wo es den leckeren Wrap mit Feta und schön Kräutesoße gab. :) Der Herr des Hauses wollte Backfisch. Riesen Teil, allerdings von dem Stand, wo es die Nudeln mit Käsesoße gab. Mehr sag ich mal nicht. Schade um die 5 Taler.

Zum krönenden Abschluss eines grandiosen Tages ging es dann wieder an die Feuerspektakel Bühne wo Bruder Rectus noch eine Messe abhielt. Er sagte sowas wie “Seid gegrüßt” das ganze kam so laut aus den Boxen, dass sein nächster Satz war “Scheiße war das laut!” Ein Priester der flucht. Da würde sogar ich gläubig werden. :D

Die Feuerspektakel Bühne hat allerdings nicht umsonst den Namen bekommen. Lassen wir SaMo mal kurz außen vor. Die Feuerkünstler von “Spiral Fire” und “Danse Infernale” haben uns nochmal gut eingeheizt.
Auch das Stelzentheater “Feuervögel” ist definitiv eine Erwähnung wert.
Nachdem Bruder Rectus uns nun alle verabschiedet hat, hieß es auch für uns ein letztes Mal durch die Heerlager laufen und ab in den Schlafsack gekrochen.
Als wir dann im Shuttle Bus zur Campside saßen, saß neben uns ein ziemlich betrunkener, netter Mann mit einem Krug, mit SaMo drauf. Ich hätte weinen können. Die ganze Zeit gucke ich ob es so einen Krug gibt und im letzten Bus des Tages sehe ich ihn. Der Herr des Hauses fragte dann den netten, betrunkenen Mann, ob er den Krug sich mit dem Bild ausgesucht hatte oder ob es Zufall war. Schlussendlich schenkte der nette, betrunkene Mann mir diesen Krug, nachdem er den Met oder das Bier geext hat. Und schon wieder hätte ich weinen können. Nicht mal die 6 Taler Pfand wollte er haben. Gibt es nicht nette Menschen auf dieser Welt?

Viertel 3 lagen wir dann eingerollt im Schlafsack.  Irgendwo in der Nähe saßen noch Camper draußen und haben sich lautstark unterhalten. Und nachdem ich wegen des Sonnenbrand nicht einschlafen konnte,  schnarchte es kurze Zeit später links UND rechts neben mir. Wo wir wieder an der Stelle wären, was die Heerlager rufen würden? JUBEL!!!

Nun sind wir also wieder im hier und jetzt gelandet. Es ist dreiviertel 7 und wir kommen wieder mit Verspätung in Leipzig an. Die Erinnerungen an dieses tolle Wochenende voller Reizüberflutungen wird mir nie wieder jemand nehmen können und nächstes Jahr heißt es dann MPS in Leipzig!!!

Danke an den Drachen daselbst, das er vor 20 Jahren so etwas tolles auf die Beine gestellt hat und ich dieses unvergleichliche Wochenende erleben durfte. Worte können gar nicht richtig beschreiben wie es war. Man muss es einfach selbst erlebt haben.
Und noch einmal lassen wir die Heerlager durch den Beitrag wandern und lauthals
“JUBEL!!!”n.

Be Sociable, Share!
  • Twitter
  • Facebook
  • StumbleUpon


2 Responses to “MPS Hohenwestedt 07.06.-09.06.2014”

  1. Daniel Says:

    Hallo Isa,

    was genau ist denn ein Tagesset und ein Nachkonzert?

    Ansonsten freut es mich das es Dir soviel Spaß machte auch wenn man das MPS und das WGT so oder so nicht vergleichen kann, schon gar nicht von der Größe ;)

    Liebe Grüße an den schnarchenden David,

    LG Daniel

  2. LjannaLee Says:

    Huhu Daniel,

    Das Tagesset ist immer nur ca. eine 3/4h und das Nachtkonzert geht dann immer mindestens doppelt so lange und nachts ist es eben auch ganz anders, mit Feuer und so.
    Das Ganze MPS Gelände in Howe war ja ca. 9 Fußballfelder groß. Einfach Wahnsinn. :)

    Die Grüße richte ich aus :)
    Auch liebe Grüße an Conny.

Leave a Reply